Geschichtsverein Saffig übergibt Spende an Förderverein Barockkirche

Seit wenigen Monaten hat die Saffiger Barockkirche „St. Cäcilia“ einen eigenen Förderverein. Sie wurde 1738-1742 nach den Plänen des berühmten Architekten Balthasar Neumann erbaut und ist durch ihre barocke Innenausstattung und ihren Zwiebelturm weit über die Grenzen Saffigs hinaus bekannt und einzigartig in der Region. Auch für den Geschichtsverein der Gemeinde ist die Kirche ein wesentlicher Bestandteil, um die Vergangenheit des Dorfes zu erforschen. So finden sich in der Kirche nicht nur Rückschlüsse auf den im Mittelalter zu verortenden Vorgängerbau, sondern auch über das Leben und Wirken der Grafen von der Leyen zu Saffig, auf deren Auftrag hin das heutige Gotteshaus erbaut wurde.

Pascal Nachtsheim, Vorsitzender des Geschichtsvereins:

Die Geschichte der Barockkirche ist eng mit der Geschichte unseres Ortes verbunden. Sie ist eine der wenigen Zeitzeugen, die die Jahrhunderte nahezu schadlos überdauert hat. Daher freuen wir uns besonders, dass der Förderverein gemeinsam mit der Pfarrgemeinde dieses Kulturgut auch für die nachfolgenden Generationen erhalten möchte

Mit den besten Grüßen des Vorstandes übergab Nachtsheim nun dem Fördervereinsvorsitzenden Michael Reuter und Schatzmeister Guido Fuhrmann eine Spende in Höhe von 100 Euro.

Geschichtsvereinsvorsitzender Pascal Nachtsheim(rechts), übergibt dem Vorstand des Fördervereins Barockkirche Michael Reuter (links) und Guido Fuhrmann den symbolischen Spendencheck.

Geschichtsvereinsvorsitzender Pascal Nachtsheim(rechts), übergibt dem Vorstand des Fördervereins Barockkirche Michael Reuter (links) und Guido Fuhrmann den symbolischen Spendencheck.

„Der finanzielle Aufwand zum Erhalt bzw. Unterhalt der Kirche ist jedoch enorm“, betonte Michael Reuter. „Daher lade ich im Namen des Vorstands alle Gemeindemitglieder ein, sich mit einer Mitgliedschaft im Förderverein oder mit Spenden für ihre „Alte Kirche“ zu engagieren.“ Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 15 €. Mitgliedsanträge liegen im Eingangsbereich der Kirche aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.