Frühlingsputz am „Kreuzberg“

Säulenhalle: Geschichtsverein Saffig & Bürgerblock CDURechtzeitig vor den Osterfeiertagen und insbesondere vor dem traditionellen Bußgang am Karfreitag haben Mitglieder des Geschichtsvereins und des CDU-Bürgerblock gemeinsam die Spuren des Winterhalbjahrs an den religiösen Kunstdenkmalen des Saffiger Hausbergs beseitigt. Die Bildstöcke mit Darstellungen der Sieben Schmerzen Mariens konnten vom Unkrautbewuchs befreit und anschließend gesäubert werden, Laub und Geäst wurden aus der Säulenhalle entfernt, zudem erfolgte eine gründliche Reinigung der Christusfigur am Kreuz. Für die dauerhafte Erhaltung der religiösen Kunstdenkmale ist die regelmäßige Pflege unerlässlich, wie Michael Reuter, Vorsitzender des CDU Ortsverbands und Geschäftsführer des Geschichtsvereins, erläutert:

Die umfangreichen Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten der vergangenen zehn Jahre erzielen nur in Kombination mit regelmäßiger Pflege eine langfristige Wirkung. Daher werden der CDU-Bürgerblock und der Geschichtsverein die gemeinsam übernommene Patenschaft für die sieben Bildstöcke, die Säulenhalle und das Hochkreuz selbstverständlich auch weiterhin tatkräftig wahrnehmen.

Mitgliederversammlung des Geschichtsvereins Saffig

Die Mitgliederversammlung des Geschichtsvereins Saffig für das Jahr 2013 findet am Dienstag, den 19.11.2013, um 19:00 Uhr in der Dorfschänke statt. Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  • TOP 1: Begrüßung durch den Vorsitzenden
  • TOP 2: Totengedenken
  • TOP 3: Geschäftsbericht des Vorstandes
  • TOP 4: Kassenbericht
  • TOP 5: Prüfungsbericht der Kassenprüfer
  • TOP 6: Wahl des Versammlungsleiters
  • TOP 7: Entlastung des Vorstandes
  • TOP 8: Aussprache und Beschlussfassung über eine geplante Satzungsänderung – Zusammensetzung des Vorstandes (§ 8 Abs. 1)
  • TOP 9: Wahl des Vorstandes
  • TOP 10: Wahl der Kassenprüfer
  • TOP 11: Ehrung der ausscheidenden Vorstandsmitglieder
  • TOP 12: Information zum SEPA-Basis-Lastschriftverfahren
  • TOP 13: Aussprache und Beschlussfassung über eine geplante Spende an den Förderverein Barockkirche für die Sanierung des Gemäldes „Madonna über Saffig“
  • TOP 14: Ausblick auf die weiteren Aktivitäten in 2013 und 2014
  • TOP 15: Verschiedenes

Im Anschluss wird gegen 20:00 der Leiter des Andernacher Stadtmuseums, Dr. Klaus Schäfer, einen Vortrag zum Thema „Saffig in der Römerzeit“ geben.

Neben den Mitgliedern des Geschichtsvereins Saffig sind selbstverständlich auch interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Geschichtsverein Saffig übergibt Spende an Förderverein Barockkirche

Seit wenigen Monaten hat die Saffiger Barockkirche „St. Cäcilia“ einen eigenen Förderverein. Sie wurde 1738-1742 nach den Plänen des berühmten Architekten Balthasar Neumann erbaut und ist durch ihre barocke Innenausstattung und ihren Zwiebelturm weit über die Grenzen Saffigs hinaus bekannt und einzigartig in der Region. Auch für den Geschichtsverein der Gemeinde ist die Kirche ein wesentlicher Bestandteil, um die Vergangenheit des Dorfes zu erforschen. So finden sich in der Kirche nicht nur Rückschlüsse auf den im Mittelalter zu verortenden Vorgängerbau, sondern auch über das Leben und Wirken der Grafen von der Leyen zu Saffig, auf deren Auftrag hin das heutige Gotteshaus erbaut wurde.

Pascal Nachtsheim, Vorsitzender des Geschichtsvereins:

Die Geschichte der Barockkirche ist eng mit der Geschichte unseres Ortes verbunden. Sie ist eine der wenigen Zeitzeugen, die die Jahrhunderte nahezu schadlos überdauert hat. Daher freuen wir uns besonders, dass der Förderverein gemeinsam mit der Pfarrgemeinde dieses Kulturgut auch für die nachfolgenden Generationen erhalten möchte

Mit den besten Grüßen des Vorstandes übergab Nachtsheim nun dem Fördervereinsvorsitzenden Michael Reuter und Schatzmeister Guido Fuhrmann eine Spende in Höhe von 100 Euro.

Geschichtsvereinsvorsitzender Pascal Nachtsheim(rechts), übergibt dem Vorstand des Fördervereins Barockkirche Michael Reuter (links) und Guido Fuhrmann den symbolischen Spendencheck.

Geschichtsvereinsvorsitzender Pascal Nachtsheim(rechts), übergibt dem Vorstand des Fördervereins Barockkirche Michael Reuter (links) und Guido Fuhrmann den symbolischen Spendencheck.

„Der finanzielle Aufwand zum Erhalt bzw. Unterhalt der Kirche ist jedoch enorm“, betonte Michael Reuter. „Daher lade ich im Namen des Vorstands alle Gemeindemitglieder ein, sich mit einer Mitgliedschaft im Förderverein oder mit Spenden für ihre „Alte Kirche“ zu engagieren.“ Der jährliche Mitgliedsbeitrag beträgt 15 €. Mitgliedsanträge liegen im Eingangsbereich der Kirche aus.

Kreuzberg auf Ostern vorbereitet

Gemeinsam angepackt. Wie in jedem Jahr vor den österlichen Bußgängen, trafen sich auch nun zum Frühlingsbeginn Mitglieder des CDU/Bürgerblock und des Geschichtsvereins Saffig, um die Grünanlagen am Kreuzberg zu säubern. Hierbei wurde sowohl Unkraut als auch überstehender Bewuchs zurückgeschnitten und liegengelassener Müll beseitigt. Zudem wurde beschlossen, die Sitzgelegenheit am Wegesrand zu erneuern. „Dies werden wir bei besserem Wetter, wenn der Frühling nicht nur im Kalender angekommen ist, durchführen“, so der Vorsitzende der örtlichen CDU Pascal Nachtsheim. Der Kreuzberg, mit seinen Stationen der Sieben Schmerzen Mariens und dem Hochkreuz mit dem darin befindlichen Kruzifix, zählt zu den schönsten Anlagen dieser Art im gesamten Landkreis Mayen-Koblenz. Die CDU/Bürgerblock teilt sich mit dem Geschichtsverein Saffig die Patenschaft zur Pflege.

Mitglieder des CDU/Bürgerblock und des Geschichtsvereins Saffig bei den jährlichen Arbeiten am Kreuzberg. V.l.: Kai Pauken, Günter Iking, Pascal Nachtsheim, Michael Reuter, Dirk Rohm.

Mitglieder des CDU/Bürgerblock und des Geschichtsvereins Saffig bei den jährlichen Arbeiten am Kreuzberg. V.l.: Kai Pauken, Günter Iking, Pascal Nachtsheim, Michael Reuter, Dirk Rohm.

Treffen Geschichtsverein Saffig am 20.03.2013

Das nächste Treffen des Geschichtsvereins findet am Mittwoch, 20. März, 19:00 Uhr in der Dorfschänke statt.

Schwerpunkt werden diesmal die Flurbezeichnungen und ihre Geschichte sein. Hierzu wird es neben der Präsentation von altem Kartenmaterial auch viele Bilder und Anekdoten geben. Zudem werden wir die Gelegenheit nutzen um bevorstehende Termine und Aktionen in diesem Jahr zu besprechen.

Frohe Weihnachten

Liebe Mitglieder, Freunde und Gönner unseres Geschichtsvereins,

ich möchte die Gelegenheit des endenden Jahres nutzen, herzlich im Namen des gesamten Vorstandes für die geleistet Arbeit und Unterstützung unseres Vereins zu Danken.

Mit der Restaurierung des Basaltkreuzes Ortsausgang Ochtendung, der Herausgabe unseres ersten Kalenders, sowie mit Bildvorträgen, Führungen etc. waren wir auch in 2012 aktiv für den Erhalt unserer Dorfgeschichte unterwegs. So soll es auch im kommenden Jahr bleiben!

Bei einer offenen Vereinssitzung Anfang des Jahres, (der Termin wird noch bekannt gegeben) werden wir über unsere weiteren Aktionen sprechen. Ich freue mich auf Anregungen und Ideen.

Ihnen/Euch allen gesegnete Weihnachten und Gottes Segen und Geleit für das Jahr 2013.

Ihr/Euer,
Pascal Nachtsheim

Terminhinweise Geschichtsverein

Liebe Mitglieder,
gerne möchte ich Euch auf zwei Termine in der nächsten Zeit aufmerksam machen:

Am Donnerstag, 22.11., 19:30 Uhr, findet die Gründungsversammlung Förderverein Pfarrkirche St. Cäcilia Saffig im Dreikönigssaal statt. Da wir mit der Pfarrgemeinde bekanntlich sehr gut und eng Zusammenarbeiten, wäre es doch ein Gutes, die Versammlung unserer mit der Anwesenheit zu unterstützen. Ich selbst kann leider an dem Termin nicht teilnehmen, da wir in der kommenden Woche in Urlaub sind. Hoffe aber, dass der/die ein oder andere von Euch die seit findet, um an der Veranstaltung teilzunehmen. Ich denke, dies wäre ein gutes Signal für zukünftige Projekte!

Gleichzeitig möchte ich noch auf die jährliche Messe für unseren Verein am kommenden Sonntag, 18. November, 10:30 Uhr aufmerksam machen.

Bis dahin herzliche Grüße,
Ihr/Euer
Pascal

Jahrgang 1951/52 · Führung durch das „gräfliche Saffig“ begeisterte

Auf Anfrage des Saffiger Jahrgangs 1951/52 gestaltete der Geschichtsverein Saffig eine Führung durch den alten Ortskern der Gemeinde. Schwerpunkt war hierbei die Zeit der Grafen von der Leyen die vom 15. – 18. Jahrhundert das Ortsbild maßgeblich prägten.

Pascal Nachtsheim und Michael Reuter (Bild links) führten den Jahrgang 51/52 durch 300 Jahre bewegte Saffiger Geschichte. Dabei durfte selbstverständlich ein Besuch in der Barockkirche nicht fehlen.

Pascal Nachtsheim und Michael Reuter (Bild links) führten den Jahrgang 51/52 durch 300 Jahre bewegte Saffiger Geschichte. Dabei durfte selbstverständlich ein Besuch in der Barockkirche nicht fehlen.

„Die gräfliche Familie verweilte oft und gerne auf ihrem Saffiger Besitztum. Sie besaß dort ein Schloß, Pavillons mit Lustgärten und –wäldchen. Das Schloß stand höchstwahrscheinlich parallel zur heutigen Hauptstraße auf dem Gelände des neuen Kirchenanbaus“, berichtete der Vorsitzender des Geschichtsvereins Pascal Nachtsheim den Teilnehmern. „Durch die Auswirkungen der Französischen Revolution und den Untergang des Alten Reiches, verloren auch die von der Leyen ihre Besitztümer und mit den Wirren der Zeit verfiel das Schloß und wurde letztlich Mitte des 19. Jahrhunderts ganz abgebrochen.“ Reste der herrschaftlichen Gebäude lassen sich dennoch in Saffig ausfindig machen. So ließ das Grafengeschlecht in Saffig die von Balthasar Neumann entworfene Barockkirche errichten. Außerdem finden sich im Park der Barmherzigen Brüder mit den Pavillonbauten und dem sehr alten Baumbestand noch weitere Zeitzeugen dieser Epoche. Auch einige Gebäude wie das alte Pfarrhaus oder die ehemalige Kalt’sche Mühle wurden in gräflicher Zeit erbaut. Eine thematische Führung durch die Barockkirche, in der sich noch einige Hinterlassenschaften der Grafen befinden, durfte daher ebenfalls nicht fehlen.

Geschichtsvereins-Geschäftsführer Michael Reuter informierte anschließend über das jüdische Leben in Saffig und führte die Gruppe zur Synagoge. „Zwar liegen die Anfänge des jüdischen Lebens in Saffig mangels tiefergehender Forschungen noch im Dunkeln, aber es ist anzunehmen, dass sich Menschen mosaischen Glaubens aufgrund des Fachkräftebedarfs der jeweiligen Grundherren hier ansiedelten, beziehungsweise von ihnen gezielt angeworben wurden“, erklärte Reuter. „Der Adel nutzte die guten Kenntnisse der Juden im Finanzwesen und so können wir davon ausgehen, dass die gräfliche Familie ebenfalls entsprechendes Fachpersonal benötigte.“ Mit der Erläuterung der liturgischen Gegenstände in der Synagoge endete der kurzweilige Nachmittag.

Personen die Interesse an eine Führung haben, können sich gerne beim Geschichtsverein Saffig melden.

Jahreshauptversammlung am 17. Oktober

Die Hauptversammlung des Geschichtsvereins Saffig für das Jahr 2012 findet am Mittwoch, 17. Oktober 20:00 Uhr im Rathaus der Ortsgemeinde statt.

Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:

  • TOP 1: Begrüßung durch den Vorsitzenden
  • TOP 2: Geschäftsbericht des Vorstandes
  • TOP 3: Kassenbericht
  • TOP 4: Prüfungsbericht der Kassenprüfer
  • TOP 5: Wahl des Versammlungsleiters
  • TOP 6: Entlastung des Vorstandes
  • TOP 7: Wahl der Kassenprüfer/innen
  • TOP 7: Ausblick auf die weiteren Aktivitäten in 2012 und 2013
  • TOP 8: Verschiedenes

Im Anschluss wird Dr. Klaus Schäfer, Leiter des Stadtmuseums Andernach, zum Thema „Die fränkisch-merowingische Zeit in Saffig“ referieren.

Neben den Mitgliedern des Geschichtsvereins Saffig sind selbstverständlich auch interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Geschichtsverein Saffig restauriert Basaltkreuz – Flurkreuze als Zeitzeugen der bewegten Ortsgeschichte

Anno Domini 1706. Diese Jahreszahl entdeckten die Mitglieder des Geschichtsvereins Saffig bei der Restaurierung des Basaltkreuzes am Ortsausgang Richtung Ochtendung. Das Datum trat bei der Entnahme des Kreuzes aus dem Sockel zu Tage, und gibt somit die Möglichkeit Näheres über dessen Hintergrund zu erfahren. „Es handelt sich vermutlich um ein in unserer Region übliches Votivkreuz, das aufgrund eines Gelübdes, oder aus Dank der Errettung aus einer Notlage wie Krieg, Krankheit Seuche oder Lebensgefahr, gestiftet wurde“, stellt Pascal Nachtsheim, Vorsitzender des Geschichtsvereins fest.

Freigelegte Jahreszahl Basaltkreuz Ochtendungerstraße

Immer wieder tritt Verborgenes ans Tageslicht. Mitglieder des Geschichtsvereins Saffig, stoßen bei der Restaurierung eines Basaltkreuzes auf die Jahreszahl der Stiftung.

Eine bemerkenswert gut ausgearbeitete Jesusfigur prägt das rund 300 Jahre alte Denkmal. Leider ist der Kreuzesstamm nicht mehr erhalten, so dass nichts Genaues über den Stifter und den Grund der Stiftung gesagt werden kann. Auch der Kopf der Figur fehlt. Hier fand der Geschichtsverein bereits heraus, dass dieser erst vor wenigen Jahrzehnten abgetrennt wurde. „Wir würden uns freuen, wenn jemand weitere Details über das Kreuz kennt. Vielleicht weiß ja auch jemand etwas über den Verbleib des Kopfes“, so Nachtsheim. „Derzeit wissen wir, dass der ursprüngliche Standort des Kreuzes sich weiter unten im Dorf befand, aber im Zuge des Bimsabbaus in den 1950er Jahren an den jetzigen Platz versetzt wurde.“

Geschichtsverein Saffig bei Restaurierung Basaltkreuz Ochtendungerstraße

Aktuell wird das Kreuz gereinigt und der Kreuzesstamm verlängert. Somit wird die Jahreszahl weiterhin sichtbar bleiben.

Im nächsten Schritt werden die Mitglieder im Frühjahr 2013 den umliegenden Platz neu gestalten, damit Spaziergänger die Möglichkeit haben, an diesem Kleinod der bewegten Saffiger Geschichte zu verweilen.